Inhalt

In der Industrie werden besonders hohe Anforderungen gestellt

Effizienz steigern - Kosten reduzieren - diese Ziele werden gerade in der Industrie täglich verfolgt.

Profitieren Sie von unseren Lösungen, die sich schnell amortisieren und Ihnen entscheidende Wettbewerbsvorteile bieten.

Vertrauen Sie auf die Erfahrung und Kompetenz, die wir uns erarbeiten konnten.

 

Verschleiß voraussagen, Qualität sichern, Ausfall vermeiden

Jeder Instandhaltungsleiter hat die Aufgabe, einen reibungslosen Produktionsablauf zu gewährleisten - und dies so kostengünstig wie möglich.

Der Ultraschall SPION 101 ist ein bewährtes Diagnosegerät, welches auf Ultraschallbasis arbeitet. Mit ihm kann man quasi im Vorbeigehen - und meist schon aus erheblicher Entfernung - Mechanik-, Hydraulik-, Elektrik- und Pressluftsysteme auf Defekte abhören. Verschleiß ist schon viel früher zu erkennen, als dies bislang technisch möglich war. Als die NASA feststellte, dass der Ultraschallspion gegenüber allen anderen Ultraschallmessgeräten um das Dreifache empfindlicher ist, wurde der Spion der Ausstattung ihrer ISS hinzugefügt. Heute sind dort ständig drei Ultraschallspione im Einsatz. Alleine das spricht schon Bände. Zwei weitere Punkte schätzt die NASA am Ultraschallspion:

  1. Der Spion lässt sich mit einer Hand bedienen. So bleibt die zweite Hand für Arbeiten mit einem Werkzeug frei.
  2. Das Gerät hat so kleine Abmessungen, dass man selbst zu den kleinsten Stellen einfach hinkommt.

Neben der NASA setzt auch Airbus (EADS), Boeing und das Pentagon den Ultraschallspion ein. Somit ist der Ultraschallspion das einzigste Ultraschallmessgerät, das gut genug ist, um es sowohl zur See, zu Lande als auch in der Luft einzusetzen.

Schon in der Standardausführung kann der SPION Luft- und Gasleckagen aus bis zu 30 Metern aufspüren (und dies sogar bei hohem Betriebslärm). Mit einem Zubehör kann man die Reichweite auf fast 100 Meter erhöhen.

Der SPION ist auch als Ex-geschütztes Gerät lieferbar.

Effizienz steigern

Zeit ist Geld! Ist das auch bei Ihnen so? Anwender des SPION`s melden uns regelmäßig, dass sich seit seiner Anschaffung die Such- und Diagnosezeiten um 80 % bis >90 % verringert haben.

Als ergänzende Option zum Spion liefert die Chambers GmbH ein Software-System mit PDA, welches in Verbindung mit dem PC eine Analyse und Archivierung mechanischer Zustände ermöglicht. Das System hat sich schon mancherorts deutlich besser für Condition Monitoring als Schwingungsanalyse-System erwiesen, jedoch mit drastisch geringeren Kosten. Außerdem ist es viel einfacher in der Handhabung und auch in vielen Fällen anwendbar, in denen Sie mit Schwingungsanalyse-Geräten nichts anfangen konnten. Weil mit dem Ultraschallspion sich anbahnender Verschleiß schon um viele Monate früher als mit Schwingungsanalyse-Systemen erkannt wird, können Maßnahmen eingeleitet werden, um den Verschleiß noch rechtzeitig massiv zu bremsen. Die Schwingungsanalyse lässt Ihnen lediglich nur die Möglichkeit, den Verschleiß zu verwalten.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des ultraschallspion.

Bis zu 30 % Stromkosten sparen mit Powerboss

Sägewerke, Fertigungsstraßen - überall sind Elektromotoren anzutreffen, die teilweise mehrere hundert KW-Leistung erbringen.

Selbst wenn die Motoren im Dauerbetrieb laufen, ist der Leistungsbedarf keinesfalls konstant. Eine Maschine hat fast immer Belastungszyklen, die je nach Anwendungsbereich unterschiedlich lang ausfallen. Während dieser Schwankungen der abverlangten Motorleistung kann enorm Strom eingespart werden.

Eine zweite Möglichkeit Energie zu sparen ist die Startphase. Obwohl diese in aller Regel nur einen Bruchteil der Betriebszeit ausmacht, sind nahezu alle Standardlösungen die angeboten werden, auf diesen Fall ausgerichtet. Es werden dort meist Stern- und Dreiecksschaltungen eingesetzt. Sie sollen die Einschaltstromstöße reduzieren und für eine bessere Effektivität sorgen. Man kann eine Reduzierung der Stromstöße erreichen, bleibt aber deutlich hinter den technisch wünschenswerten Möglichkeiten zurück.

Der Powerboss geht hier wesentlich effektiver vor:

Der Motor erhält genauso viel Strom wie er braucht, um seine beste Leistung zu erbringen! Und das in der Start- 
u n d  in der Dauer-Betriebsphase
.

Mit Powerboss, dem intelligenten Motormanagement, werden Einschaltstromstöße genauso zuverlässig vermieden, wie die daraus resultierenden Belastungen für die angeflanschten Getriebe oder Antriebsriemen. Weitere Funktionen und Einsparmöglichkeiten ergeben sich durch die zusätzlichen Programmiermöglichkeiten, mit denen der Powerboss ausgestattet ist. Diese können bei Bedarf aktiviert werden.

Weitere Informationen auf der Webseite vom Powerboss.

Breitband-Schmierstoffe für weniger Verschleiß und Energieverschwendung

Fett ist nicht gleich Fett und Öl nicht gleich Öl, was Richard Chambers schon in der Wiege mitbekam. Schon die Großonkel haben sich mit Schmierstoffen beschäftigt und entwickelten für ihre Motorsport-Tätigkeiten das Getriebeöl, welches danach als erstes "Castrol"-Öl von der jungen Wakefield Oil Company vertrieben wurde.

Im aktuellen Chambers-Programm gibt es Schmierstoffe und Schmierstoff-Additive, die - wissenschaftlich bestätigt - den Verschleiß um bis zu 88 % reduzieren. Nach Zugabe des Additivs wird auch ein 0W-30-Öl weniger Reibverlust vorweisen. In extrem reduzierenden Getrieben (konkret 149,5 : 1) hat es eine Erhöhung des Drehmonents um gut 14 % gegeben, in einem 5,3 MW-Kompressor  (in einer Ölraffinerie) >5 % weniger Stromverbrauch.

Öl-Wechselintervalle können 3 - 5 mal länger sein, Nachfettungsintervalle genauso, bei weniger Stromverbrauch und Verschleiß.

Fazit: Öl ist nicht gleich Öl !

mehr über die Schmierstoffe von Richard Chambers
 

Die intelligente Beleuchtung für Warenhaus, Lager und Fabrik

Mit dem intelligenten Beleuchtungssystem brachte die Chambers-GmbH eine radikale Neuheit auf den Markt, die einen erheblichen Fortschritt in der Leistung und Sparsamkeit von Beleuchtungssystemen darstellt.

Dabei profitieren Sie beim Einsatz dieses Systemes nicht nur von der um mindestens 20 % höheren Lichtausbeute gegenüber Metall-Hydrid-Lampen, sondern vor allem von der 50 %igen Stromkostenersparnis.

Die drei Grundmodelle verfügen wahlweise über eine Intelligenz, welche sowohl bei hellem Tageslicht für konstante Mindesthelligkeit sorgt, als auch bei Abwesenheit ausschalten kann.

Schon die Anwendung neuester Leuchtmittel und patentierter Reflektoren ermöglicht im Vergleich mit Metall-Hydrid-Hochdrucklampen eine sofortige Einsparung von 50 % des Stromverbrauchs bei gut 20 % mehr „geliefertem“ Licht. Die Anwendung der „Intelligenz“ kann, je nach Einsatzbereich, das Sparpotenzial auf 60–80 % erhöhen.

Das Leuchtmittel verliert nach 24.000 Betriebsstunden maximal 10 % der Leistung (HQL 40 % bei 6.000 Stunden). So werden auch die Wartungskosten um 66 % reduziert.

Die Investition als Ersatz für ein bestehendes Beleuchtungssystem wird in ca. 24-30 Monaten amortisiert. Bei Neubauten holt man den Aufpreis gegenüber herkömmlicher Systeme in 4-5 Monaten wieder ein.

Weitere Informationen unter der Webseite Energiespar-Beleuchtung.